KiTa beim Gemeindefest wiedereröffnet
Thomas Koch

So bunt wie der Regenbogen, war auch das Gemeindefest der Evangelischen Kirchengemeinde Hennef am zweiten Julisonntag, 9. Juli 2017.

In der Christuskirche, die bis auf den letzten Platz gefüllt war, begann das Fest mit einem aktionsreichen Familiengottesdienst. In seiner Predigt nahm Pfarrer Niko Herzner Bezug auf die Geschichte der Arche Noah und den Regenbogen, der nach der Sintflut am Himmel erscheint. So wie Noah mit seiner Familie fast ein Jahr Geduld brauchte, bis sie wieder an Land gehen konnten, so brauchten auch die Bewohner der Evangelischen KiTa Regenbogen viel Geduld, bis sie nach drei Jahren wieder einziehen konnten. Das alte KiTa-Gebäude war im Juli 2014 einer Brandstiftung zum Opfer gefallen. Und auch nach drei Jahren Bauzeit ist noch nicht alles fertig: Derzeit sind die Außenanlagen im Entstehen. Das tat den Feierlichkeiten an diesem Sonntag aber keinen Abbruch.

2017 GemFest2Bei strahlendem Sonnenschein
Das Gemeindefest selbst war kurzerhand vom KiTa-Außengelände auf die Straße vor der Kirche verlegt worden. Bei strahlendem Sonnenschein genossen viele Besucher neben Getränken, Gegrilltem und Kuchenbuffet die Musik von Daniel Hardung, Kinderschminken und abwechslungsreichen Spielen. Farbige Handabdrücke für Vielfalt und Toleranz wurden so auf einer großen Plane am Stand der Evangelischen Jugend unter dem Motto „Wir können bunt“ verewigt.

Prozession zur neuen KiTa
Am frühen Nachmittag zog eine Prozession, angeführt vom Bläserchor der Kirchengemeinde, von der Christuskirche zur neu eröffneten KiTa Regenbogen in der Kurhausstraße 88. Begleitet von vielen Seifen-blasen wurde die KiTa offiziell eröffnet. Über hundert Spender, haupt- und ehrenamtliche Mitarbeitende der Gemeinde und unterschiedliche Gewerke hatten dazu beigetragen, dass sich mehr als 80 Kinder in vier Gruppen jetzt wieder dort heimisch fühlen können.

Bürgermeister und Superintendentin freuten sich mit
Bürgermeister Klaus Pipke begrüßte die Wiedereröffnung des Hauses ausdrücklich. Superintendentin Al-mut van Niekerk lobte die Entschlossenheit der Kirchengemeinde Hennef, „in Zeiten unsicherer finanziel-ler Zukunft für uns als evangelische Kirche so eindeutig das Signal ‚Kinder zuerst!‘ zu setzen“. Die leitende Geistliche des Evangelischen Kirchenkreises ‚An Sieg und Rhein‘ übergab ein Kreuz an die Leiterin der Kindertagesstätte: Es soll, so van Niekerk, ein Zeichen dafür sein, dass durch den Glauben in diesem Haus auch Schweres mitgetragen werden kann. Denn das Licht, das durch das Kreuz fällt, sei wie der Regenbo-gen nach dem Unwetter – es erinnert daran: Mit Gottes Hilfe kann auch wieder Leichtigkeit einziehen.

Fotos: Thomas Koch; Text: Petra Biesenthal