18.11.: Ein Abschied jeden Tag

Das Wunder des Lebens wird oft am Straßenrand übersehen.
Dieses kostbare Geschenk, zu atmen, zu fühlen – mit anderen – und die Welt genießen zu können … – Das ist oft das letzte, woran einer denkt, vom Alltag gehetzt.

Und doch, sich daran zu erinnern, wie zerbrechlich das Leben ist, macht aufmerksam dafür: Wir sterben jeden Tag.
Wir verabschieden Menschen, Hoffnungen und Lebensphasen – so als würden wir üben für den großen Abschied, der uns schließlich bevorsteht.

Christliche Mystiker haben das Nachdenken über die Sterblichkeit betrachtet als einen Pfad zum heilsamen, heiligen Leben, das im Einklang ist mit der Welt und mit Gott.
„Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, damit wir klug werden“, sagt Psalm 90.

Solche Klugheit sucht der Gottesdienst am Sonntag, 18. November, ab 11 Uhr in der Christuskirche (Beethoveenstraße 42).
Pfarrer Stefan Heinemann und Team gestalten ihn mit Texten und Videos aus dem Booklet ‘Graceful Passages’ – unter anderem von Gary Malkin, Michael Stillwater und Lew Eppstein.