„Möge der Wind immer in deinem Rücken sein!“
Uwe Juschka

Auf eine Gedankenreise zum Thema „Segen“ begaben sich am Samstag, 08.04.2017, 17 Pilger und Pilgerinnen.

In Gesprächen, mit Gesang und auch im Schweigen gingen wir den Fragen nach:

Was heißt überhaupt Segen ?

Wo begegnet uns Segen?

Was bedeutet Segen für mich persönlich?

Wer segnet?

Jemandem Segen zusprechen heißt, einzugestehen, dass nicht alles in unserer Macht steht, dass wir Gott Vertrauen entgegen bringen, einen Teil der Verantwortung abgeben dürfen. Segnen ist Gutes wünschen im Zeichen und Namen Gottes.

Mit diesem Grundgedanken und der Zusage Gottes, selbst Segnender sein zu dürfen, sprachen wir uns zum Abschluss des anregenden und bereichernden Pilgertages gegenseitig einen Segen zu.

Carola Juschka