KiTa-Schlüssel übergeben
Marlon Jungjohann

Große Augen im runden Foyer der KiTa ‘Regenbogen’: Vertreter des Presbyteriums, des Kirchenkreises ‚An Sieg und Rhein‘, aber auch des Jugendamts und der Stadt Hennef kamen am letzten Mittwoch im Juli zu Besuch, um gemeinsam mit den Kindern die Übergabe der Trägerschaft an das KiTa-Referat zu feiern. Dazu sangen die Kinder nicht nur fröhlich. Gemeinsam mit Pfarrer Dr. Stefan Heinemann übergaben sie auch symbolisch einen KiTa-Schlüssel an Referatsleiterin Stephanie Kola.

Mehrere evangelische KiTas in der Region wechseln Träger
Sechs evangelische Kindertagesstätten in der Region wechseln zum 1. August ihre Trägerschaft. Von nun an sind nicht mehr die Kirchengemeinden vor Ort verantwortlich für die Belange der Betreuungsverwaltung, sondern das im April gegründete Kindertagesstätten-Referat des Evangelischen Kirchenkreises. Dass neben der Hennefer Einrichtung gleich mehrere Kindertagesstätten ihre Trägerschaft wechseln, liegt an einer Vielzahl neuer Anforderungen an die Tageseinrichtungen durch das Land NRW, die viele Kirchengemeinden kaum mehr erfüllen können. Dokumentationen und die Einhaltung von Vorschriften und Richtlinien – darum kümmert sich ab jetzt das KiTa-Referat. Pfarrer Heinemann, bisher leitender Trägervertreter der Kirchengemeinde Hennef, ist froh, im KiTa-Referat einen professionellen Partner gefunden zu haben. Die Qualität der KiTa-Arbeit könne so noch besser werden. „Trotzdem sind wir traurig, dass wir nach 40 Jahren Trägerschaft unsere Kita loslassen“, so Heinemann.

Kirchengemeinde bleibt verantwortlich
Die neue Trägerschaft bedeutet zwar eine Übernahme der Verwaltung durch den neuen Träger. Das Gebäude bleibt jedoch im Besitz der Kirchengemeinde. Ebenso ist sie weiterhin verantwortlich für die religionspädagogische Arbeit und die Finanzierung der KiTa. Aktuell bestreitet die Gemeinde Kosten in Höhe von über 80.000 Euro im Jahr für ihre KiTa.

„Die Übergabe des Schlüssels der KiTa Regenbogen war eine schöne Geste, um den Trägerwechsel für alle Beteiligten zu symbolisieren“, sagt Stephanie Kola. „Ich habe die KiTa schon vor offiziellem Trägerwechsel begleiten dürfen, so dass es mir eine Freude ist, ab dem neuen KiTa-Jahr im August vollständig für diese tätig zu sein.”
Am Betreuungskonzept für die über achtzig Kinder soll sich ebenfalls nichts ändern. Ihnen bereitete dieser bürokratische Akt eine bunte Freude mit viel Gesang, Tanz und Snacks, die zur Feier des Tages verteilt wurden.

Text & Bild: Marlon Jungjohann