Noch drei Kistenbastler gesucht

Noch ist es leer im Kurpark – da, wo an Ostern zehn Holzkisten die Geschichte von Tod und Auferstehung erzählen sollen.
Deshalb sucht Pfarrer Heinemann noch drei Familien, Gruppen oder Einzelpersonen, die je eine Wegstation gestalten.

An den Weihnachtsfeiertagen waren sie schon echte Hingucker, um die sich viele Familien im Kurpark tummelten.
Auf unserer Gemeindehomepage hatten wir darüber berichtet: http://evangelisch-in-hennef.de/weihnachtsweg-im-kurpark/

Nach diesem tollen Erfolg soll es auch zu Ostern einen Stationenweg geben:
Wie Jesus in Jerusalem einzieht. Wie er noch einmal mit seinen Freunden feiert.
Und wie die Frauen fassungslos vor dem leeren Grab stehen.
Am Osterwochenende können dann Menschen aus ganz Hennef coronakonform an den 10 gestalteten Kästen vorbeispazieren.

Die Kästen erhalten Zusatztexte auf laminierten Blättern:
Dort kann der Bibeltext im Original nachgelesen werden. Für Kinder gibt es Mitmachaufgaben.
Tag und Nacht sind die Kisten an Ostern im Kurpark zu finden – bis sie am Abend des Osterdienstag wieder eingesammelt werden.

Was fehlt noch? Viele Stationen sind bereits vergeben – eine gestalten Kinder der KiTa Regenbogen.
Aber Pfarrer Stefan Heinemann sucht noch drei Familien oder Gruppen, die bereit sind, eine Holzkiste gemeinsam zu gestalten.
Der Phantasie sind grundsätzlich keine Grenzen gesetzt. Nur sollte die biblische Szene für Groß und Klein gut erkennbar sein.

Die Holzkisten stellt Pfarrer Heinemann zur Verfügung – bringt sie auch gerne zu Hause vorbei.
Wer Interesse hat, eine Holzkiste zu gestalten, meldet sich bitte bei ihm: stefan.heinemann(at)ekir.de.

Und wie immer gilt: Wer zuerst kommt, darf sich den schönsten Teil der Geschichte aussuchen.

Stefan Heinemann