Videogruß: “Augen zu und tanz”

„Advent ist Vorfreude. Freude, die uns sogar tanzen lässt“, sagt der Uckerather Pfarrer Christian Jung. Mit seinen beiden Kollegen Hans-Wilhelm Neuhaus und Stefan Heinemann tanzt der Uckerather Pfarrer nun in den Advent. In einem gemeinsamen Videogruß der drei Kir-chengemeinden Hennef, Ruppichteroth und Uckerath zum 1. Advent nahmen die drei Pfarrer die #jerusalemadancechallenge an. Ob sich ihre Gemeindeglieder nun herausgefordert fühlen, besser zu tanzen als ihre Pfarrer?

Tanzen auf Welthit aus Südafrika
„Bei der Vorbereitung unseres aktuellen Videogrußes sind wir auf den südafrikanischen Song ‚Jerusalema‘ gestoßen“, erzählt Pfarrer Stefan Heinemann. „Ein weltweiter Hit, der in den letzten zwölf Monaten um den Globus ging.“ Bis zu vier Millionen eigene Tanzvideos haben Menschen zu dem Afro-Beat online gestellt: Kinder aus Uganda, eine Rettungsambulanz aus Holland, das Personal des Stuttgarter Flughafens – jetzt auch die drei Pfarrer aus der Region. „Denn“, so Pfarrer Jung, „dem allgegenwärtigen Corona-Blus stellen diese Tanzvideos eine unbeschwerte Freude und Leich-tigkeit entgegen. Ist es nicht das, was viele Menschen gerade suchen?“

Ein christliches Gebetslied – auf Zulu
„Nach Aussage des Produzenten ist sein Beat ein zutiefst spiritueller Song – und der Text ein christliches Gebetslied“, schmunzelt Heinemann. „Nur merkt das kaum einer.“ Und sein Ruppichterother Kollege Hans-Wilhelm Neuhaus ergänzt: „In seiner inhaltlichen Aussage erinnerte mich ‚Jerusalema‘ tatsächlich an den Adventsklassiker ‚Tochter Zion‘.“

Unterstützt wurden die drei Pfarrer von der Tanzschule Breuer, die Tage zuvor mit einem Flashmob an der ‚Jerusalema Dance Challenge‘ teilgenommen hatte. Geschäftsführer Matthias Fronhoff begrüßte das Drehteam in seinen Hennefer Räumlichkeiten.
Der Videogruß geht am 1. Advent online auf den Youtube-Kanälen der drei beteiligten Kirchengemeinden.