Taufwasser kam direkt aus der Sieg
Ulli Grünewald

Wie einst Jesus unter freiem Himmel hat die Evangelische Kirchengemeinde Hennef am Pfingstmontag 13 Kinder und Erwachsene getauft. Zwar war es nicht Taufwasser aus dem Jordan, sondern aus der Sieg. Aber dieser Tag war für die Täuflinge sicher unvergesslich. Pfarrerin Antje Bertenrath und ihre Kollegen Stefan Heinemann und Niko Herzner nahmen in zwei Gottesdiensten am Lauthausener Siegufer die Täuflinge in die christliche Glaubensgemeinschaft auf.

„Hennef an der Sieg und Köln am Rhein, Frankfurt an der Oder oder Frankfurt am Main – Flüsse sind Lebensadern. Wasser wäscht uns rein. Es geht nichts ohne Wasser. Denn Wasser ist Leben“, so Pfarrerin Antje Bertenrath in ihrer Taufansprache. „So zeigt uns Gott, der Vater Jesu Christi, seine Liebe. Wie Wasser wäscht sie uns rein von allem, was uns von Gott trennt.“

Wasser ist Leben, sagt Antje Bertenrath
Die Idee dieser beiden OpenAir-Taufgottesdienste, die die evangelische Kirchengemeinde Hennef feierte, ist dabei gar nicht so neu, erklärt Pfarrer Stefan Heinemann. Vielmehr stamme sie aus dem ‚Jahr der Taufe‘, das die Evangelische Kirche in Deutschland 2011 ausrief.
Dabei ist es nicht nur etwas ganz Besonderes, mit Wasser aus der Sieg getauft zu werden. Es ist auch sehr authentisch und in Zeiten von Corona lässt sich in der Natur vieles einfacher gestalten.

Gestaltet wurden die beiden bewegten Taufgottesdienste am Siegufer in Hennef-Lauthausen gemeinsam von Pfarrerin Antje Bertenrath, Pfarrer Niko Herzner und Pfarrer Stefan Heinemann. Getauft wurden am Montagvormittag Finn und Alina, Angelique, Jaron und Evelina. Nachmittags empfingen unter strahlend blauem Himmel Till, Marlin, Saja und Luana, Malte und Maira sowie Liam das Sakrament der Taufe.

Vom Säugling bis zur Erwachsenen
Dabei war auch die Altersspanne der Täuflinge außergewöhnlich – sie reichte von elf Wochen bis ins Er-wachsenenalter. Begeistert aber waren Klein und Groß gleichermaßen. „Ich fand es gut“, sagte der sechs-jährige Finn, der gemeinsam mit seiner kleinen Schwester Alina getauft wurde, ein bisschen aufgeregt. Und auch für Angelique war dieses Erlebnis sicherlich ein ganz besonderes, durfte sie doch zusammen mit Niko Herzner ihr Taufwasser mit einem Tongefäß aus der Sieg schöpfen.
„Das ist genau das, was wir wollten“, bilanziert Pfarrer Heinemann. „Denn mit den Openair-Taufen am Siegufer wollen wir ja erreichen, dass sich die Mädchen und Jungen bewusst an diesen ganz besonderen Tag erinnern können.“

Fotos: Ulli Grünewald; Text: Ulli Grünewald/Stefan Heinemann