Lutherportal des Kunstkollegs
Marcus Wüst

Seit heute steht es im Foyer der Christuskirche: Das Lutherportal des Hennefer Kunstkollegs, an dem Schüler der zehnten Klasse monatelang gebastelt haben. Fast zwei Wochen – auch am Reformationstag! – wird es dort zu sehen sein. In den Wochen danach ist es in der katholischen Liebfrauenkirche ausgestellt.

Anläßlich des Reformationsjubiläums 2017 hat sich das Kunstkolleg mit dem Wirken Martin Luthers kreativ auseinandergesetzt. Luthers Thesenanschlag und seine Bedeutung für Sprache und Bildung werden in einer großformatigen und interaktiven Installation , dem “Luthertor”, thematisiert.

Mit Wasserspeiern, Löwenmasken, Fabelwesen
Schülerinnen und Schüler der Klasse 10b gestalteten über Monate hin ein mittelalterliches Tor, das auf die Tür der Wittenberger Schlosskirche verweist. In einer Projektwoche und während des Kunstunterrichts entstand so ein eindrucksvoller Kulissenbau aus Holz und Papier, der durch seine kunstvolle Bemalung die Illusion einer steinernen Kirchenpforte entstehen lässt: Von oben blicken Wasserspeier herab, die Wände sind mit Fabelwesen geschmückt und die hölzernen, eisenbeschlagenen Türflügel tragen Löwenmasken als Türklopfer.

Für ihren eigenen Thesenanschlag hat sich die Schule eine Thema ausgesucht, das eine unmittelbare Verbindung zwischen Schule und Reformation herstellt: Luthers Bedeutung für die Bildung. Durch seine Bibelübersetzung hatte der Reformator ab 1522 die Heilige Schrift einer breiten Bevölkerung zugänglich gemacht, deren Alphabetisierung er beständig förderte, indem er beispielsweise in den Rathäusern für die Gründung von Schulen warb.

Bedeutung der Bildung fordert Besucher heraus
Die Bedeutung von Bildung und Büchern früher und heute steht daher im Zentrum der Thesen, die an das Luthertor angeschlagen sind. Hier können sich die Betrachter nicht nur informieren, sondern werden aufgefordert, selbst Stellung zu beziehen. Das Projekt wurde von Schülerinnen und Schülern der Klasse 10b realisiert unter der Leitung von Janne Noll, Dr. Helga Stoverock und Dr. Marcus Wüst sowie der künstlerischen Unterstützung von Ron Meier.
“Begonnen haben wir mit dem Bau des Tors während unserer Projektwoche im Juli. Die letzten Wochen haben vor allem die Schülerinnen und Schüler der 10b das Tor in Steinoptik gestaltet, aufwendige Dekorationen gemalt und Wasserspeicher aus Draht und Zeitungen, die bemalt wurden, hergestellt” erzählt Dr. Helga Stoverock, Kunstlehrerin und Mitinitiatorin des Projekts.

Ausstellungstermine
Das Lutherportal wird in den nächsten Wochen ausgestellt sein …
… ab Sonntag, 29. Oktober in der Evangelischen Christuskirche, Beethovenstraße 42.
… ab Samstag, 11. November in der Katholischen Liebfrauenkirche, Frankfurter Straße 5f.

Text & Bild: Marcus Wüst