Kirche, Geld & Glaubwürdigkeit
Esther Stosch, pixelio.de

Macht Geld Kirche unglaubwürdig? Gehört die Kirchensteuer abgeschafft? Und was würde Jesus dazu sagen – der doch die Geldwechsler mit Stockschlägen aus dem Tempel trieb?

Die Weihnachtsausgabe des Hennefer Gemeindebriefs ist Ende November erschienen und wird im Advent von den Austrägern verteilt. Auf 52 Seiten befasst sich der neue KURIER mit dem kontroversen Thema: „Kirche, Geld und Glaubwürdigkeit“.

Aus verschiedenen Perspektiven wird das Verhältnis von Glaube und Geld beleuchtet: Noch-Superintendent Reinhard Bartha votiert vehement für das bestehende Kirchensteuersystem. Wolfgang Brettschneider erzählt im Gegenzug von einer Hamburger Freikirche, die ohne Kirchensteuereinzug auskommen will und muss. Pfarrer Stefan Heinemann polemisiert darüber, dass der Staat der Kirche auf der Tasche liegt – und nicht umgekehrt. Und Pfarrer Niko Herzner wünscht allen einen Advent, der nicht auf materielle Werte ausgerichtet ist.

Die neue Ausgabe berichtet aber auch von vielen Highlights des Gemeindelebens: Eine Fotostrecke zeigt die neue KiTa ‚Regenbogen‘ bei der Rohbaubegehung. Von einer musikalischen Märchenaufführung und der Zirkuswoche berichtet Ulli Grünewald. Olaf Winkelhake lobt die gelungene Gratwanderung beim Vater-Sohn-Wochenende.

Die pdf-Version des neuen Kuriers finden Sie hier: Kurier 1-2017.pdf