Festgottesdienst: Neues Presbyterium
Stefan Heinemann

Die Geschicke einer evangelischen Kirchengemeinde leiten Ehrenamtliche. Alle vier Jahre wird das Presbyterium neu zusammengesetzt.
In einem Festgottesdienst in der Hennefer Christukirche am Sonntag, 13. März um 11 Uhr führt Pfarrerin Antje Bertenrath nun das neue Presbyterium der Hennefer Kirchengemeinde in sein Amt ein.
Dabei werden sechs Ehrenamtliche aus diesem Ehrenamt verabschiedet, fünf kommen neu hinzu.

Parlament der Kirchengemeinde
Das Presbyterium ist das Parlament der Kirchengemeinde. Seine ehrenamtlichen Mitglieder leiten in gemeinsamer Verantwortung mit den Pfarrern die Kirchengemeinde.
Sie verwalten Besitz und Finanzen. Sie bestimmen Pfarrer und Mitarbeitende. Sie verantworten die Gemeindearbeit.
In Hennef bedeutet das: Wofür 2,1 Millionen Euro aus Kirchensteuereinnahmen ausgegeben werden, welche Aufgaben die über 30 angestellten Mitarbeitenden angehen – aber auch, wie Gottesdienste und Gemeindeleben gestaltet sind, entscheiden maßgeblich 15 ehrenamtliche Gemeindeglieder, die neben vier Pfarrern und zwei Mitarbeiterpresbytern die Mehrheit im Gemeindevorstand bilden.

Bewusst geworden, wie viel Arbeit – und wie viele Angebote
„Durch die Mitarbeit im Presbyterium ist mir erst einmal bewusst geworden, wie viel Arbeit in unserer Gemeinde anfällt“, stellt die bisherige stellvertretende Vorsitzende des Hennefer Presbyteriums, Doris Harnischmacher, fest.
„Mir ist klar geworden, wie vielfältig unser Angebot ist – und ich bin stolz darauf, da mitmachen zu dürfen.“
Ihre Kollegin Gabi Voss weiß zu schätzen, dass auch bei unbequemen Entscheidungen sachlich fair und menschlich wertschätzend miteinander umgegangen wurde. „Und die Mitwirkung im Gottesdienst, etwa das Vortragen der biblischen Lesungen, habe ich lieben gelernt. Da sitzt man als Presbyterin auch im übertragenen Sinne ‚in der ersten Reihe‘.“

Alte und neue
Sie und andere scheiden nun aus dem Gemeindevorstand aus: Irmgard Heinrichs und Karin Winkler waren zwölf Jahre lang Presbyterin – Charly Stöhr und Gabi Voss für sechs Jahr.
Doris Harnischmacher und Jürgen Stübner wirkten vier Jahre im Gemeindevorstand mit.
Fünf Gemeindeglieder rücken nun für sie nach (auf dem Foto von links): Helmut Scheid, Ute Schneider, Carola Juschka, Christina Schramm – nicht abgebildet ist: Hans-Werner Müller.

Foto & Text: Stefan Heinemann