Nach gut evangelischem Verständnis trifft sich die Gemeinde im Gottesdienst.
Die Menschen in unserer Gemeinde sind aber verschieden.
Darum werden Gottesdienste bei uns an vielen Orten und in vielfältiger Form gefeiert.

Das gilt auch für die Sonntagsgottesdienste in der Christuskirche: Die 9:30 Uhr-Gottesdienste bieten die klassische Gottesdienstform mit Predigt zum vorgeschlagenen Bibeltext.
In den 11 Uhr-Gottesdiensten erwartet Gottesdienstbesucher je nach Sonntag
viel Musik oder crossmediale Experimente, Stille zur Ruhe oder trubeliges Feiern mit Kindern.
In vier Gottesdienstprofilen werden die Themen der Sonntage im Kirchenjahr aufgegriffen.
Je ein Pfarrstelleninhaber ist für ein Profil vorrangig zuständig.

 

altarkerzen_von_hintenEin Ort für Ruhe:
Meditative Gottesdienste

Am ersten Sonntag im Monat ist der Gottesdienst um 11.00 Uhr „meditativ“ gestaltet. Das lateinische Wort „meditare“ heißt „zur Mitte gehen“. In diesen Gottesdiensten wird besondere Aufmerksamkeit darauf gelegt, dass die Einzelnen bei sich selbst ankommen und Bilder, Worte und Gesänge in sich bewegen. In jedem dieser Gottesdienste gibt es Phasen der Stille, in denen wohltuend nichts passiert. Niemand redet und jedeR kann sich auf ihre und seine Gedanken, Gebete und Eindrücke konzentrieren. Der Körper wird in die Aufmerksamkeit miteinbezogen: Die eigene Haltung und Atmung, Berührungen und die Aufrichtung des Körpers wirken sich auf die Wahrnehmung und Offenheit vor Gott aus.
Die „meditativen“ Gottesdienste eröffnen im Laufe des Jahres verschiedene Erfahrungsräume: Ich kann mich mit Salböl salben oder segnen lassen. Ich kann mich in eine Bildbetrachtung mitnehmen lassen oder in Taizégesänge eintauchen. Wenn der Tanzkreis den Gottesdienst mitgestaltet, werde ich eingeladen, mich selber in Bewegung bringen zu lassen und wenn eine Taufe gefeiert wird, begegnet mir das Symbol „Wasser“ neu. Brot und Traubensaft werden in die Mitte gestellt, wenn Abendmahl gefeiert wird.
JedeR ist eingeladen sich einzulassen. Die Feier der Gottesdienste ist einfach aufgebaut. Mitmachen ist leicht. Zur Mitte gehen, ablegen, Erleichterung erfahren und Kraft schöpfen aus der Gegenwart Gottes – darauf zielen die meditativen Gottesdienste. Und wer immer dachte, Meditation sei eine ernste oder traurige Angelegenheit, kann erleben, wie viel Freude und Energie in der Stille warten. (Antje Bertenrath)

 

JugendgottesdienstEin Ort für Musik:
Musikalische Gottesdienste

Musik liegt in der Luft – das beschreibt den Charakter der 11 Uhr-Gottesdienste am 2. Sonntag im Monat. Denn dieser Gottesdienst ist randvoll mit Klängen mit einem besonderen musikalischen Schwerpunkt. Mal zum Zuhören und genießen, mal zum aktiv mitsingen oder mitmusizieren. Das Spektrum reicht von Klassik über Jazz bis hin zu Pop-Musik. Uns unterstützen Musiker aus der Gemeinde oder aus der Region, als Solisten oder Ensembles.
Auch inhaltlich werden immer wieder musikalische Themen aufgegriffen und mit unserem Gottesdienst verknüpft. Wussten Sie, dass die Reformation sich besonders singend verbreitet hat? Auch heute noch sind Musik und Gesang wesentliche Äußerungen unseres Glaubens: stärkend und mitreißend, tröstend und nicht zuletzt zur Ehre Gottes. (Annekathrin Bieling)

 

2016 Standpunkt2Ein Ort für Experimente:
Crossmediale Gottesdienste

Als der Apostel Paulus nach Athen kam, ging er über den Areopag. Auf dem zentralen Platz der Hauptstadt Griechenlands fand er viele Götterstatuen vor – und ein leeres Podest mit der Aufschrift ‚Dem unbekannten Gott‘. Dort setzte Paulus mit seiner Predigt an, als die Athener ihn baten, von seinem Glauben zu berichten: „Ich habe dieses Podest in Eurer Stadt gesehen. Nun will ich euch erzählen von dem, den ihr unwissentlich verehrt – es ist der Vater Jesu Christi …“
Die Leerstelle in den Kulturformen unserer Zeit suchen die crossmedialen Gottesdienste: Wo sind Spuren der Auseinandersetzung mit Gott schon längst da? Welche Antworten formulierten Menschen der Bibel – und was drücken Menschen heute aus in YouTube-Videos und zeitgenössischer Literatur? Biblisches Zeugnis prallt auf Chart-Hits und angesagte Kino-Filme. Und die Überraschung ist oft: Beide reden vom Gleichen – nur in anderen Sprachen. Wer Lust auf Experimente hat, die Glaubensfragen und Gottesdiensttraditionen querdenken, kann sich auf diese Gottesdienste freuen. (Stefan Heinemann)

 

2016 tauferinnerung1Ein Ort für Familien:
Kirche für Kleine und Große

„Vom Aufgang der Sonne, bis zu ihrem Niedergang ist Gott ein schützender Hut.“ – Wer zu diesem Satz aus Kindermund gleich zwei Melodien im Ohr hat, war wohl schon einmal Teil der Kirche für Kleine und Grosse. Sie ist seit 15 Jahren geprägtes Gottesdienstprofil in unserer Gemeinde.
In der Regel am letzten Sonntag im Monat, sowie an hohen kirchlichen Feiertagen, laden wir all diejenigen ein, die gerne mit Klein und Groß Gottesdienst feiern. Hier dürfen Kinder Kinder sein – und die Großen groß. Eine kindgerechte Liturgie mit wiederkehrenden Elementen und lebendiger Interaktion zeichnen diese Gottesdienstform aus. Das schafft Leichtigkeit. Dabei versuchen wir aber auch die großen Themen unseres Glaubens ernsthaft und mit Tiefgang wahrzunehmen. Schließlich sollen die „Großen“ nicht nur Gäste sein – und auch Kinder interessieren sich für die wichtigen Fragen! Gemeinsam entdecken und verstehen wir einfach mehr. (Niko Herzner)

Abendmahl… ist das Sakrament, zu dem wir von Jesus Christus selbst eingeladen sind.
Mit Brot und Wein und den Einsetzungsworten feiert unsere Gemeinde zwei Mal im Monat das Abendmahl. Je einmal in den Gottesdiensten um 9.30 Uhr und um 11.00 Uhr feiern wir Abendmahl mit Gemeinschaftskelch und Intinctio.

Jede und jeder kann am Abendmahl teilnehmen – auch Angehörige anderer Kirchen und Konfessionen.
Denn Gott nimmt alle Menschen an, wie sie sind. Nur lässt er sie nicht, wie sie sind.
Gemeinschaft und die persönliche Bereitschaft zur Umkehr sind Folgen dessen, was Menschen im Abendmahl erleben.
Aber weil es Gott ist, der einlädt, können und wollen wir als Gemeinde niemanden ausladen.
So sind uns Kinder und Jugendliche, die noch nicht konfirmiert sind, ebenfalls zum Abendmahl willkommen.

Sollten Sie aus Alters- oder Gesundheitsgründen nicht mehr in den Gottesdienst kommen können, können Sie mit einem Mitglied des Pfarr-Teams auch einen Termin für ein Hausabendmahl vereinbaren.

Kinderkirche-Logo„Kirche für Kleine und Große“ heißt der Gottesdienst um 11.00 Uhr jeweils am letzten Sonntag im Monat. Er richtet sich ganz besonders an Familien mit kleinen Kindern.
Dort feiern wir so miteinander, dass auch Kinder, die noch nicht in den Kindergarten gehen, sich angesprochen fühlen.
Die Kleinen sitzen auf kleinen Stühlen – wenn sie wollen – ganz vorne, wo man gut sehen und hören kann. Kinder können aufstehen, rumlaufen und sich umsehen, Eltern können gelassen sitzen bleiben – wirklich störend ist nur anhaltendes, lautes Gebrüll.

 

Eigene Gottesdienste für Kinder und Teens zwischen 4 und 12 Jahren finden statt an jedem Sonntag außerhalb der Schulferien parallel zu den 11 Uhr-Gottesdiensten. Während die Kinder in den Räumen des Gemeindezentrums ihren eigenen kindgemäßen Gottesdienst feiern, können die Eltern am Erwachsenengottesdienst teilnehmen.
Kein Kindergottesdienst findet statt, wenn um 11 Uhr ein ‚Gottesdienst für Kleine und Große‘ gefeiert wird.

JugendgottesdienstWo begegnen wir GOTT – und wie ist ER? Was erleben wir mit IHM?

Jugendliche aus der Arbeit mit Konfirmandinnen und Konfirmanden laden dazu ein, diesen (und anderen) Fragen gemeinsam auf den Grund zu gehen. Mitreißende Lieder, biblische Texte und Mitmach-Aktionen stoßen zum Denken an und bringen ins Gespräch, um für das zu stärken, was einen nach dem Wochenende in Schule und Alltag erwartet.
Andacht für Jugendliche einmal im Monat sonntags um 17:30 Uhr in der Christuskirche.

Zweimal im Jahr gibt es auch den Gottesdienst von Jugendlichen für Jugendliche – Jugendgottesdienst.
Mit Witz, Charme und Humor wendet sich das Vorbereitungsteam um Jenny Gechert aktuellen Themen zu. Sie stellen Fragen, haken nach und scheuen sich nicht, auch quer zu denken, um einen anderen als den „gewohnten“ Weg zu gehen.
Die Musik rockig, die Texte mit Tiefgang und das Publikum muss selbst aktiv werden. Wer einen Gottesdienst mag, der alles andere ist als gewöhnlich, ist hier richtig!

An (fast) allen Schulen in Hennef bietet unser Pfarr-Team evangelische und/oder ökumenische Schulgottesdienste an.
Selbstverständlich sind die Schulentlassungsgottesdienste vor den großen Ferien und die Einschulungsgottesdienste nach den Ferien.
Hinzu kommen oft monatliche Gottesdienste, die an den Festen des Kirchenjahres orientiert sind: Advent, Weihnachten, Passion, Ostern, Pfingsten u.a..

Unregelmäßig stellen wir Hennefer Predigten ins Netz.
Dieses Archiv erhebt darum keinen Anspruch auf Vollständigkeit.