Traurig & Trauer

 

Wir kochen in Gemeinschaft, denn alleine kochen, für eine einzelne Person und dann alleine am Tisch sitzen – das fällt vielen Menschen schwer. Wenn dann noch eine Krisenzeit hinzu kommt, ein Verlust oder eine Trennung verkraftet werden müssen, ist es doppelt schwer, für das eigene Wohlergehen zu sorgen.

Das Durchleben von Gefühlen und Sich-Abfinden mit Veränderungen kostet Kraft; alleine zu leben und für alles zuständig zu sein, ist oft anstrengend. Es ist wichtig, sich gut zu ernähren, für sich selber zu sorgen und so immer wieder Kraft zu schöpfen:

„Essen und trinken hält Leib und Seele zusammen.“

Das gilt besonders für das Essen in Gemeinschaft. Wir treffen uns, um miteinander zu kochen, bereiten ein mehrgängiges Menü, decken uns einen festlichen Tisch und essen zusammen. Bei der gemeinsamen Arbeit ist Zeit für Gespräche und Austausch. Und bei dem gemeinsamen Essen genießen wir die Ergebnisse unserer Arbeit.
Neue Rezepte, Kreativität und leckere Speisen regen dazu an, sich selber zu Hause auch etwas Gutes zu kochen oder sich Gäste einzuladen oder sich mit anderen (Alleinessen-den) zum Kochen zu verabreden.

Ehrenamtliche übernehmen jeweils die Menüplanung und kaufen die Lebensmittel frisch und möglichst beim Bauern ein. Für die Vorbereitungen ist daher eine Anmeldung zu den Abenden erforderlich. Pro Treffen werden von den Teilnehmenden 5,00 – 10.00 € eingesammelt, um die Kosten für die Lebensmittel zu decken.

Gekocht wird in unserem Kinder-und Jugendhaus “klecks”, Deichstraße 30 in Hennef, in der Zeit von 17:00 -20:30 Uhr

„Kochen in Gemeinschaft“ ist ein offenes Angebot, Sie können sich zu jedem Abend einzeln anmelden.

Hier kann man sich anmelden:
Waltraud Brüggemann,
Tel.: 9180835

Erika Novatscheck, Tel.: 6226

Bitte geben Sie bei der Anmeldung Ihre Telefonnummer an und ob Sie VegetarierIn sind oder an Allergien leiden, die bei der Essenszubereitung berücksichtigt werden können. Anmeldeschluss ist jeweils drei Tage vor dem gemeinsamen Kochen.

Antje Bertenrath

In der Adventszeit trifft sich immer wieder eine Trauergruppe unter der Leitung von Pfarrerin Antje Bertenrath. An mehreren Abenden kommen Männer und Frauen ins Gespräch, die einen persönlichen Verlust zu verschmerzen haben.

In dieser Gruppe von Betroffenen wird geteilt: Erfahrungen und Schmerz, Ohnmacht und Zuversicht. Alle in der Gruppe sind von Abschied und Trennung betroffen. Alle haben Verständnis für diese besondere Situation. Niemand muss dem anderen etwas vormachen.
So verschieden wie wir sind, stehen wir nebeneinander und vor Gott mit unserer Klage und unserer Hoffnung.

Die Treffen in der Gruppe sind darum traurig und ernst, aber auch erleichternd und wohltuend. In der Auseinandersetzung mit biblischen Texten und Zuversicht werden wir immer wieder versuchen, unseren Standpunkt zu orten, zu den eigenen Gefühlen und Erfahrungen zu stehen und nach Gottes Gegenwart zu fragen.

Die Teilnahme an der Trauergruppe ist kostenlos.

Konkrete Termine erfragen Sie gerne bei Pfarrerin Antje Bertenrath (Tel.: 2542).