… wird seit 120 Jahren eine Kirche!
Christoph Hack

Der Familiengottesdienst zum Auftakt begann ganz außergewöhnlich: Ein Film, mit Legofiguren gestaltet, lud ein zum Mitfeiern und Mitmachen beim Gemeindefest am Sonntag Trinitatis, 22. Mai 2016.
Der von Familie Schäfer kurzweilig und liebevoll produzierte Film fand großen Anklang bei den Gottesdienstbesuchern. Auch die Predigt der vier Pfarrstelleninhaber war mit Fotos von Legofiguren illustriert. Dabei ging es um Petrus, den Felsen, auf dem unsere Kirche gebaut ist – und um den Kirchbau und die Entwicklung unserer Gemeinde in Hennef.
Denn seit sie am 21. Mai 1896 eingeweiht wurde, ist die älteste evangelische Kirche Hennefs fester Bestandteil des Stadtbildes.

Zuschauen, hinhören, mitmachen
2016 Gemeindefest2Nach dem Gottesdienst konnten die Besucher an zahlreichen Ständen zuschauen, hinhören und mitmachen. Kinder konnten sich schminken lassen und große Seifenblasen fliegen lassen. Sie konnten teilnehmen an Spielen, einer Rallye rund um die Christuskirche oder bei einer kindgerechten Führung zu den geheimnisvollen Orten der Kirche.

Für die Großen hatten die Archivpfleger, Martin Heiermann und Horst Prelle, Fotos aus der 120-jährigen Baugeschichte der Kirche zusammengestellt. Das Gebäude hat in dieser Zeit zahlreiche Veränderungen erlebt. Im Hintergrund der Bilder konnte man erkennen, dass sich auch die Stadt Hennef in dieser Zeit weiterentwickelt hat.
Es gab die Möglichkeit, bei einem Projektorchester mitzuspielen, Duftseifen selber herzustellen, bei Tänzen mitzumachen oder sich im Innenhof des Gemeindezentrums auf eine „Prickelnde Begegnung“ einzulassen – dahinter verbargen sich die Angebote eines Wein- und Sektstandes. Überhaupt kam dank der vielen Kuchen– und Salatspenden und eines Grillstandes das leibliche Wohl nicht zu kurz.

Begegnung untereinander
Im Mittelpunkt stand bei allem die Begegnung untereinander: Man konnte sich treffen und erzählen, draußen oder drinnen, beim gemeinsamen Tun oder Zuschauen, mal lauter, mal leiser. Ein besonderer Treffpunkt war das gemeinsame Bauprojekt im Kirchraum. Während das Fest lief, bauten viele Menschen mit an einer Kirche aus Duplo-Steinen, bis ein mannshohes Gebäude fertig war mit Turm, Fenstern und dem Kreuz auf dem First.
So entsteht und wächst Gemeinde: Wenn alle mitwirken, ein gemeinsames Ziel vor Augen haben und zusammen fröhlich sein können.
Zum Ende des Gemeindefestes fing es nach einem langen, sonnigen Tag an zu regnen. So trafen sich alle noch einmal in der Kirche zum Abschluss mit gemeinsamem Singen und Gottes Zuspruch im Segen.

Text: Claudia Heider