Geänderte Gottesdienstzeiten

„Die Zeiten ändern sich und wir uns gleich mit“ – dieses alte Sprichwort läuft ab und an im Radio als Liedzeile von Namika. Corona-Zeiten sind sicher Zeiten, in denen sich viel verändert. Jetzt verändern sich ganz konkret die Anfangszeiten der Gottesdienste in der Christuskirche.

Ab dem 7. Juni schon finden die beiden Gottesdienste jeweils um 9.15 Uhr und um 11.15 Uhr statt. Denn um einer eventuellen Infektionsgefahr vorzubeugen, muss der Kirchraum zwischen zwei Gottesdiensten ausreichend gelüftet werden.
Dabei werden die Gemeindegottesdienste am Sonntagvormittag bis auf Weiteres ohne Abendmahl und ohne Taufen oder andere Amtshandlungen gefeiert.

Aufgrund der Schutzregelungen kann nur eine begrenzte Zahl von Personen an einem Gottesdienst teilnehmen. Darum wird nun um 9.15 Uhr und um 11.15 Uhr der gleiche Gottesdienst gefeiert. Falls jemand also im ersten Gottesdienst keinen Platz mehr finden sollte, kann er um 11.15 Uhr mitfeiern, ohne auf den gewünschten Gottesdienst zu verzichten.
Die gewohnte Vielfalt der Gottesdienstformate soll dabei erhalten bleiben. Entsprechend werden die moderneren Gottesdienstformen, die bisher vor allem im 11 Uhr-Gottesdienst gefeiert wurden, auch regelmäßig zu beiden Zeiten angeboten.

Für alle, die derzeit nicht an einem Gemeindegottesdienst teilnehmen möchten oder können, wird jeweils um 9.15 Uhr ein Livestream aus der Christuskirche angeboten, der anschließend mehrere Tage auf dem Youtubekanal „Evangelisch in Hennef“ abrufbar ist.

An den beiden letzten Juniwochenenden wird unsere Kirchengemeinde zudem eine „Sommerkirche“ auf dem Außengelände des Kinder- und Jugendhauses ‘Klecks’ testen.
Am 21. Juni, ursprünglicher Termin des Gemeindefestes, wird es dort in der Deichstraße Gottesdienste mit dem gesamten Pfarrteam geben, am 28. Juni die nächste ‘Kirche für Kleine und Große’.
Falls sich der Ort bewährt, sollen hier im Sommer regelmäßig Freiluftgottesdienste stattfinden.

Alle diese Informationen finden Sie zusammengefasst in unserem Online-Gottesdienstplan.

In der Christuskirche gelten weiterhin die Schutzregeln, nach denen insbesondere ein ausreichender Abstand und das Tragen eines Mund-Naseschutz vorgesehen sind. Beim Betreten des Gottdienstes können zudem die persönlichen Kontaktdaten angegeben, damit im Falle einer möglichen Infektionskette schnellstmöglich eine entsprechende Information gegeben werden kann.

Niko Herzner, Vorsitzender des Presbyteriums