Erntedank ist im Oktober
pixabay.com

Vielerorts ist Erntedank ein sinnliches Fest: In den Kirchen stehen dann Erntegaben. Schwere Kürbisse und satt-blaue Pflaumen, Weizenähren und Nüsse schmücken den Weg zum Altar.
Auf diese Weise bedanken sich Christinen und Christen am Erntedankfest bei Gott für die geernteten Früchte. Sie erinnern daran: Leben ist geschenkt. Was wir für ein gutes Leben benötigen, bekommen wir von Gott. Als Gemeinschaft können wir aber gemeinsam nur gut von Gottes Gaben leben, wenn wir sie teilen. Eine gute, persönliche Ernte verpflichtet zu verantwortlichem, sozialem Handeln. Das ist Gottes Traum von der Welt.

In der Christuskirche feiern wir die Gottesdienste zu Erntedank am 1. Oktober: Um 9.30 Uhr ein Abendmahlsgottesdienst mit Prädikantin Jenny Gechert und um 11.00 Uhr gestaltet Pfarrerin Antje Bertenrath einen meditativen Gottesdienst zur Vaterunserbitte „Unser tägliches Brot gib uns heute.“

Aber auch danach, den ganzen Oktober über bitten wir Sie um Lebensmittelspenden. Bitte bringen Sie haltbare Lebensmittel zu den Gottesdiensten mit oder geben Sie diese im Laufe des Monats im Gemeindebüro ab. Diese Lebensmittel werden in einem Schrank im Gemeindezentrum verwahrt und an bedürftige Personen in Hennef abgegeben.
Im Rahmen der diakonischen Arbeit begegnen uns in unserer Gemeinde immer wieder Menschen, die zum Monatsende kein Geld mehr für das tägliche Brot haben, die dankbar sind für Nudeln und Gemüsekonserven, für ein Pfund Kaffee oder eine Dose Suppe. Auch volle Brotkarten können Sie spenden!

Zu Erntedank bitten wir zudem um Geldspenden für die Aktion ‚Brot für die Welt‘. Das Spendenwerk der Evangelischen Kirche in Deutschland setzt sich dafür ein, dass Menschen auf der ganzen Erde das tägliche Brot bekommen. Einerseits bekämpfen konkrete Projekte und Hilfsmaßnahmen den Hunger und geben Hilfe zur Selbsthilfe. Andererseits werden auch die Ursachen für Unrecht und Hunger in der Welt offengelegt.
Brot für die Welt hat im Jahr 2016 aus dem Bereich unserer Landeskirche 6,18 Millionen Euro erhalten. „Die hohe Summe, die durch Kollekten und Spenden in der rheinischen Kirche für Brot für die Welt 2016 zusammengekommen ist, ist ein großer Vertrauensbeweis in die weltweiten Arbeit des Hilfswerks“, sagt Jens Peter Iven, Pressesprecher der Evangelischen Kirche im Rheinland: „Allen, die zu diesem Ergebnis beigetragen haben, danken wir herzlich.“

Text: Stefan Heinemann/Antje Bertenrath; Foto: pixabay.com