Eine fröhliche Pause: Lätare
katzenfee50 / pixabay.com

Lätare – lateinisch: “Freue dich!” wird der nächste Sonntag genannt. Auch den Namen ‘Rosensonntag’ trägt der 4. Sonntag in der Passionszeit, der in diesem Jahr auf den 31. März fällt.
Die Passionszeit zwischen Aschermittwoch und Ostern hat sechs Sonntage. An Lätare ist mehr als die Hälfte davon geschafft – Zeit also für eine Unterbrechung mit fröhlicherem und tröstlicherem Charakter. Ostern rückt näher!

Anders als die Sonntage davor und danach hat der Sonntag Lätare die liturgische Farbe Rosa. Das bringt zum Ausdruck, dass schon das österliche Weiß hinter dem Violett der Fastenzeit durchschimmert.
Die liturgische Farbe findet sich etwa in den Behängen an Altar und Kanzel wieder.

Der Beiname Rosensonntag verweist auf das Symbol der Rose für Christus, das schon im Mittelalter erwähnt wird. Regional ist dieser Sonntag auch mit Frühjahrsbrauchtum verbunden: Die Saat wird geweckt oder ein Kampf zwischen Sommer und Winter ausgetragen, bei dem – immer – der Sommer gewinnt.

Claudia Heider