Die Wikinger waren da……..
Siggi Schneider

Die Jugendlichen der Kochgruppe des Kinder- und Jugendhauses ,,Klecks“ luden am 27.4.17 zu sich in die Kirchengemeinde ein, um die dritte und letzten Runde des Hit-Kochduells 2016/17 einzuläuten. Als Gast war die Gruppe des ,,Kulturraums“, der Jugendarbeit aus Bornheim-Sechtem und Merten, angereist.

Dieses Mal wurde jedoch nicht, wie sonst üblich in den Räumen des Klecks gespeist, sondern zum Gemeindehaus der Kirche eingeladen. Hier wurden die Gäste bereits von einem großen Zelt, einer so genannten Jurte, erwartet, welche auf einer Rasenfläche hinter der Kirche aufgebaut worden war. Diese Jurte, sowie die restliche Dekorierung wiesen sofort auf das aktuelle Thema hin: die Wikinger.

Im Zelt konnten die verschiedenen Gerichte über einem Feuer gegrillt werden und Gäste wie Gastgeber fanden an einer runden Tafel um das zentrale Feuer Platz. Als Vorspeise wurde Stockbrotteig auf angespitzte Stöcke gespießt und über der Flamme knusprig braun gebraten. Zum Hauptgang wurden selbst gemachtes Grillbrot und von den Gruppen individuell gestaltete Grillspieße gegrillt, sowie Folienkartoffeln in der Glut gegart. Der Nachtisch bestand wahlweise aus einer mit Schokolade gefüllten und ebenfalls in der Glut gerösteten Banane und, im Sinne des klassischen Lagerfeuers, Marshmallows, welche gebraten und zwischen zwei Keksen verzehrt werden konnten. Zwischendurch konnte man bei einer gemeinsamen Runde Wikingerschach verdauen, da dieses Spiel viel mehr Bewegung beinhaltet, als der Name anfänglich vielleicht vermuten lässt.FB_IMG_14933713571991045

Die beiden Gruppen kamen sehr gut miteinander aus, sodass noch nachdem der eigentliche Schluss um 21.00 Uhr festgelegt worden war, einige Teilnehmer beisammen saßen und sich am Feuer unterhielten. Insgesamt kann man also wohl sagen, dass auch diese Kochduell-Runde wieder ein voller Erfolg war und wir uns alle auf die Rückrunde im ,,Kulturraum“ freuen.

Leider findet nach der Endveranstaltung in der Bonner Kunsthalle kein weiteres Hit-Kochduell mehr statt, da sich die Hit-Stiftung zukünftig anderen Projekten widmet. So genießen wir unsere Abschlussveranstaltung ganz besonders und hoffen, dass wir einen guten Platz belegen werden.

Joris Rehling

Text: Joris Rehling;Fotos: Heike Hyballa