Aus dem Presbyterium
Anna Karina Birkenstock

Im Herbst hat sich das Leitungsgremium unserer Kirchengemeinde zwei Mal getroffen – im August und Oktober fanden reguläre Sitzungen statt.
Hier berichtet die Vorsitzende des Presbyteriums, Pfarrerin Annekathrin Bieling.

Personal
Das Presbyterium fasste einen Grundsatzbeschluss, der die Anstellung von Mitarbeitenden anderer Konfessionen in der Kirchengemeinde zukünftig möglich macht. Motiviert wurde dieser Beschluss durch Änderungen in den gesetzlichen Vorgaben und die gewachsenen guten ökumenischen Beziehungen. Diese Neuregelung greift fortan in den Arbeitsbereichen, die keine dezidiert evangelische Prägung voraussetzen. So wird es möglich, eine katholische Christin als Erzieherin in der KiTa einzustellen, ohne wie bisher eine Ausnahmeregelung beantragen zu müssen. In begrenzten Arbeitsbereichen ist nun denkbar, Menschen anderer Religionszugehörigkeit in der Kirchengemeinde zu beschäftigen. In jedem Fall bleibt es Aufgabe aller Mitarbeitenden, die evangelische Prägung zu achten und das Evangelium in Wort und Tat zu bezeugen.
Das Presbyterium hat die allgemeinen Dienstanweisungen für seine Pfarrerinnen und Pfarrer beschlossen. Ergänzende Dienstzeitvereinbarungen, die den Dienst näher beschreiben und Aufgaben gewichten, werden in den kommenden Monaten erstellt.
Hans-Werner Müller hat sein Presbyteramt niedergelegt. Das Presbyterium führt Gespräche zur Nachbesetzung des freien Platzes im Presbyterium.
Die Jugendleiterin Jenny Gechert ist aus der Elternzeit zurück und steigt mit einem Umfang von 20 Wochenstunden wieder ein. Für mehrere Mitarbeitende wurden Fortbildungen genehmigt. Zudem begrüßte das Presbyterium, dass Jugendliche aus der Gemeinde ein soziales Freiwilligenjahr im Ausland leisten und gewährte dafür einen Zuschuss. Gleiches gilt für die Aufnahme eines Theologiestudiums.

Anschaffungen
Die Leinwand in der Christuskirche war gerissen und musste erneuert werden. Das Presbyterium beschloss die Anschaffung einer neuen großen Wandleinwand für die Christuskirche für knapp 3500 Euro.
Die Klaviere in der Christuskirche und den Gemeinderäumen sind in die Jahre gekommen und haben an Spielbarkeit und Klang eingebüßt. Das Presbyterium hat beschlossen, geeignete Instrumente zunächst anzumieten, die die Gottesdienste und Gemeindeveranstaltungen mit neuem Klang erfüllen sollen. Für die Büros der Kirchenmusik und der Seniorenarbeit wurde die Anschaffung neuer Schreibtische beschlossen.

Gemeindeleben und Öffentlichkeit
Der ‚Ausschuss für Gottesdienst, Theologie und Kirchenmusik‘ hat eine neue Läuteordnung erarbeitet. Das Presbyterium befürwortet und ergänzt den Vorschlag des Ausschusses. Ab sofort werden auch samstags die Glocken der Christuskirche morgens, mittags und abends geläutet, um zum persönlichen Innehalten und Gebet einzuladen. Darüber hinaus wird der Sonntag mit einem festlichen Geläut am Samstagabend eingeläutet.
Für mehrere Freizeiten und Gemeindeangebote wurden Zuschüsse genehmigt: Für die Fahrt nach Wittenberg, das Vater-Sohn-Wochenende, die Familienfreizeit, den Cajon-Workshop für Jugendliche und einen Stimmbildungstag des Kirchenchores. Außerdem wurde ein Budget in Höhe von 300 Euro für einen musikalischen Gottesdienst im September mit Querflötenmusik beschlossen.

Annekathrin Bieling