… rit durch Schnee und Wind
Herr Schellenberg

In den letzten Wochen begleitete uns ein sehr wichtiges Thema: „Sankt Martin“. Sie sind bestimmt schon ganz gespannt und würden gerne mehr darüber erfahren 😊

Wie Sie wissen, lag das große Sankt Martins Fest vor uns, doch bis wir es feiern konnten, bedurfte es noch vieler Vorbereitungen. So arbeiteten alle Regenbogenkinder und das pädagogische Personal eifrig mit großer Vorfreude auf das Fest hin. In der Künstlerwerkstatt wurden täglich fleißig Laternen gebastelt. Jedes Regenbogenkind konnte ganz individuell seine Laterne gestalten. Da ging es bunt her. Außerdem wurden zusätzlich die Fenster in der KiTa geschmückt und eine „Riesenlaterne“ als Gemeinschaftsaktion für die Seniorenresidenz Kurhaus am Park gebastelt. Diese Laterne sollte ein Geschenk für die Senioren sein, da dieses Jahr leider kein gemeinsames Fest stattfinden kann. Über das Geschenk haben sich die Senioren sehr gefreut!

Zwei Wochen vor unserem Fest, wurde den Regenbogenkindern die Sankt Martinsgeschichte auf vielfältige Weise vorgelesen, erzählt und nähergebracht.

Was hatte es mit diesem Sankt Martin auf sich? Wer war der Mann? Warum denken und feiern wir ihn heute noch? Was heißt teilen? Und vieles mehr. Jeden Morgen trafen wir uns im Flur zum gemeinsamen Singen. Fleißig wurden die Lieder gelernt und fröhlich gesungen. Unsere KiTa Leiterin Olga Graf begleitete uns dazu immer am Keyboard. Als Besonderheit wurde der Gesang der Regenbogenkinder aufgenommen und auf eine CD gebrannt.

Einige unserer schlauen Wackelzähne (Vorschulkinder) übten für den Sankt Martins Gottesdienst ein Anspiel zum Lied von Sankt Martin ein. Dies sollte eine Überraschung für alle anderen Regenbogenkinder werden. An den letzten beiden Tagen vor unserem Fest verwandelte sich der Vorschulraum in eine Backstube. Jedes Regenbogenkind hatte die Möglichkeit sich seinen eigenen Weckmann zu backen. Dieser wurde schön eingepackt und nach unserem Fest mit nach Hause gegeben. Für unser Festessen wurden in der Küche Riesenweckmänner gebacken.

Endlich war der Tag des Festes (11.11.2020) gekommen. Alle Regenbogenkinder kamen schon am frühen Morgen ganz aufgeregt und konnten es kaum erwarten. Doch war hier immer noch Geduld gefragt, denn spät am Nachmittag ging es erst los.

Das Fest begann mit dem Sankt Martins Gottesdienst, welchen Pfarrer Stefan Heinemann leitete. Aufmerksam lauschten die Regenbogenkinder der Sankt Martinsgeschichte zu und bestaunten das schöne Anspiel der schlauen Wackelzähne.

Der Gottesdienst hatte auch das Thema: „Teilen“ aufgegriffen. In der Mitte lag ein Riesenweckmann auf einem Tisch. Den Regenbogenkindern war sofort klar, den müssen wir aber teilen, damit jeder ein Stück bekommt. Im Anschluss verzehrten wir alle gemeinsam auf der Blumenwiese und in der Turnhalle den Riesenweckmann. Die Räume waren dazu festlich mit Kerzen und Laternen geschmückt. Da schmeckte es gleich doppelt so gut.

Dann ging es nach draußen. Jedes Regenbogenkind stellte sich vor seinen Stammraum auf und bekam seine Laterne. Es konnte losgehen. Singend zogen alle Regenbogenkinder hintereinander, um das KiTa-Gebäude herum. Alle sangen kräftig die gelernten Laternenlieder. Zum Abschluss versammelten sich alle um den großen Sandkasten. Es war ein schönes Bild. Alle Regenbogenkinder mit der leuchtenden Laterne in der Hand sangen voller Elan die eingeübten Lieder und freuten sich am Licht der Laterne. Die Zeit verging wie im Fluge. Es wurde nun Zeit um sich zu verabschieden. Am Zaun entlang warteten schon die Eltern zum Abholen.

So ging ein aufregendes, wunderschönes Fest zu Ende, doch die Erinnerung bleibt!

Anja Penni