17.3.: Militärdekan Richter über Auslandseinsätze
privat

„‘Suche Frieden und jage ihm nach!‘ – Der Bibelvers für 2019 beschreibt die ethische Aufforderung, bevor Terror und Krieg zu sprießen beginnen“, weiß Militärdekan Claus-Jörg Richter. Der langjährige Militärseelsorger, der selber zwei Auslandseinsätze erlebt hat, sagt: „Jedem Soldaten, den ich spreche, steht dieser Satz vor Augen. Ich weiß aber auch, dass wir in einer noch nicht erlösten Welt leben. Frieden und Freiheit werden durch das Böse bedroht. Diese Spannung muss ich, muss jeder Soldat aushalten.“

In dieser Spannung hält der langjährige Hennefer Ortspfarrer seine Gastpredigt am 17. März. Im 11 Uhr-Gottesdienst in der Christuskirche legt er Jesu Satz aus: „Wenn dich einer auf die linke Backe schlägt, halte ihm auch die rechte Backe hin.“ (Matthäus 5,39). Im Anschluss an den Gottesdienst lädt Pfarrer Stefan Heinemann zu einem moderierten Nachgespräch mit Pfarrer Richter im Gemeindehaus ein.

Bis 2010 war Claus-Jörg Richter Pfarrer in Hennef. Nach drei Jahren als Standortpfarrer in Diez leitet der gebürtige Hamburger nun seit mehr als fünf Jahren das Evangelische Militärpfarramt in Köln I. Er ist Seelsorger für Soldaten in drei Kasernen und im Bundessprachenamt.
Über seine Erfahrungen hatte er in einem Artikel in der Winterausgabe des Gemeindebriefes ‘Kurier’ berichtet.

„Suche Frieden und jage ihm nach!“ (Psalm 85,11) – weil die Jahreslosung für das ganze Jahr 2019 gilt, hatte die Kirchengemeinde Hennef im Rahmen ihrer Kanzelreden-Reihe weitere Redner eingeladen, zum Frieden zu sprechen. Am 3. Advent sprach Dr. Anthea Bethge, Geschäftsführerin der Friedensorganisation Eirene. In den Folgemonaten waren Vizepräses Christoph Pistorius und der SPD-Vorsitzende Sebastian Hartmann auf der Kanzel der Hennefer Christuskirche zu Gast.